Zwei Feuerwehren bei Lagerhallenbrand letzte Nacht im Einsatz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Werbung

Gleich zwei Feuerwehren beschäftigte ein Brand am Abend des 18.10.2020 direkt an der Grenze zwischen Maria Enzersdorf und Brunn am Gebirge. Die Bezirksalarmzentrale alarmierte um 21:54 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Maria Enzersdorf zum Schuppenbrand in die Heugasse. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle, standen bereits Teile des Innenraumes in Vollbrand. Unverzüglich wurde eine Löschleitung vorbereitet und unter Atemschutz erste Löschmaßnahmen gesetzt. Ein zweiter Maria Enzersdorfer Atemschutztrupp unterstützte diese Tätigkeiten und konnte im Zuge dessen zwei Gasflaschen ins Freie bringen. In weiterer Folge wurde eine Zubringleitung vom Hilfeleistungs- zum Tanklöschfahrzeug gelegt. Mit dem 8-B-Schlüche fassenden Schlauchwagerl konnte schließlich eine Versorgungsleitung zu einem nahegelegenen Hydranten sichergestellt werden. Ein dritter Atemschutztrupp stand als Reservetrupp in Bereitschaft.
Während der Erkundung und gleichzeitigem Einleiten der Löschmaßnahmen stellte der Maria Enzersdorfer Einsatzleiter fest, dass sich der im Außenbereich bereits in Vollbrand stehende Schuppen direkt in der „Riede Heugasse“ auf Brunner Ortsgebiet befindet und lies, auch um die Löschwasserversorgung sicherzustellen, die ortszuständige Wehr um 22:10 Uhr nachalarmieren.
Aufgrund der zwischenzeitlich geklärten genauen Lage der Einsatzstelle konnte das bereits nach kürzester Zeit ausgerückte HLF2 über die Rückseite zum Brandobjekt zufahren und somit den Angriffsweg erheblich verkürzen. Der Brand sowohl im Außen- als auch großen Teilen des Innenbereiches konnte von einem Maria Enzersdorfer Atemschutztrupp mittels einer C-Angriffsleitung mittlerweile unter Kontrolle gebracht werden, ein zweiter Trupp der Nachbarwehr sicherte parallel mehrere Gasflaschen.

Seitens der Brunner Einsatzkräfte wurde eine weitere C-leitung für diverse Nachlöscharbeiten in Stellung gebracht sowie ebenfalls unter Atemschutz das Dach des Schuppens auf etwaige Glutnester kontrolliert.
Noch während der Löscharbeiten in der Heugasse informierte der Disponent der Bezirksalarmzentrale Mödling die Einsatzleitung der Feuerwehr Brunn am Gebirge über einen weiteren Brandeinsatz. Mehrere Anzeiger meldeten einen Flurbrand im Bereich Johann Steinböck-Straße/B12a. Tank 2 Brunn übernahm umgehend diesen Einsatz und konnte wenige Minuten darauf feststellen, dass es sich bei der auf einem Feld gemeldeten Rauchentwicklung um eine defekte Fernwärmeleitung, aus welcher rund 70°C heißes Wasser austrat, handelte. Der zuständige Energieversorger wurde darüber informiert und teilte gleichzeitig mit, dass bereits ein Einsatztrupp unterwegs sei und daher auch kein weiterer Einsatz der Feuerwehr notwendig war.


Zwischenzeitlich konnten auch die Löscharbeiten in der Heugasse beendet werden und die Maria Enzersdorfer Mannschaft zur Geräteversorgung einrücken, während die Mannschaft von Tank 1 Brunn noch die Exekutive bei der Brandursachenermittlung unterstütze. Wenig später konnten auch die letzten eingesetzten Kräfte den Einsatz beenden.
Bildautor: Herbert Wimmer 

Werbung
Werbung

--- MEISTGELESEN ---

Finde hier:

Werbung

--- Zuletzt veröffentlicht ---