Schwerer Verkehrsunfall mit Menschenrettung in Biedermannsdorf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Werbung

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Vormittag des 20. November auf der LH 154 auf Höhe des Wirtschaftshofes. Zwei Fahrzeuge stießen frontal zusammen. Ein Pkw wurde in den Straßengraben geschleudert und blieb auf dem Dach liegen. Der zweite Pkw kam ebenfalls fahrunfähig auf der Fahrbahn zu stehen.
 
Um 10:48 Uhr alarmierte der Disponent der BAZ Mödling die freiwilligen Feuerwehren Biedermannsdorf und Laxenburg gemäß Alarmplan T2/Tag mittels Sirene und Pager. Das Stichwort lautete „T2 Verkehrsunfall – 1 eingeklemmte Person“.
Kurz nach der Alarmierung konnte das Hilfeleistungslöschfahrzeug (Voraus) Biedermannsdorf voll besetzt ausrücken. Das Rüstlöschfahrzeug folgte kurz danach. Aus Laxenburg, rückten ein Kleinrüstfahrzeug und ein Tanklöschfahrzeug zum Einsatzort aus.
Vom ersteintreffenden Gruppenkommandanten LM Lukas DECKER konnte festgestellt werden, dass keine Personen mehr ihm Fahrzeug eingeklemmt waren. Die Versorgung der beiden verletzten Lenker wurde bereits vom Roten Kreuz durchgeführt und in weiterer Folge durch die Kräfte der Feuerwehr unterstützt.
Vom Einsatzleiter HBI WLASCHITZ Werner wurde vorerst der Aufbau eines Brandschutzes, die Einsatzdokumentation und die Vorbereitungsarbeiten zur Bergung der beiden Unfallfahrzeuge angeordnet.
Die Sperre der LH 154 und die Umleitung des Verkehrs über das Ortsgebiet wurde bereits von der Polizei veranlasst.
Nach der Unfallaufnahme und Freigabe durch die Polizei wurde durch den Einsatzleiter in enger Zusammenarbeit mit dem Einsatzleiter der FF Laxenburg OBI HÜTTER Mario folgende Vorgehensweise besprochen.
1) Bergung des Pkw auf der Fahrbahn durch das Rüstlöschfahrzeug Biedermannsdorf mittels Hubbrille und 2) Bergung des Pkw im Graben durch die FF Laxenburg mittels Seilwinde des Tanklöschfahrzeuges und Verbringung des Pkw von der Einsatzstelle mittels Abschleppachse. Für die Bergung des Pkw aus dem Graben wurde dieser zuerst händisch durch sämtliche Kräfte wieder auf die Räder gestellt. Nach der Bergung wurden beide Fahrzeuge gesichert abgestellt.

Die Reinigung der Fahrbahn wurde durch den Streckendienst durchgeführt. Die Feuerwehren Biedermannsdorf und Laxenburg standen mit 4 Fahrzeugen und 18 Mitgliedern ca. 1,5 Stunden im Einsatz.

Bilder FF Biedermannsdorf

Werbung
Werbung

--- MEISTGELESEN ---

Finde hier:

Werbung

--- Zuletzt veröffentlicht ---