Polizei nimmt polnische Audi-Bande fest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest

Insgesamt 26 gestohlene Audis davon 6 aus dem Bezirk Mödling – 9 Festnahmen – Gesamtschaden über 670.000 Euro
Beginn der Diebstahlsserie und Festnahme von Überstellern in Tschechien:
Im September 2019 begann im Bezirk Hollabrunn in 2 Fällen eine Pkw-Diebstahlsserie durch vorerst unbekannte Täter.
Eine Woche später wurden im Bezirk Amstetten erneut drei Fahrzeuge gestohlen. Seitens des Landeskriminalamtes NÖ wurden sofort internationale Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Aufgrund dieser Maßnahmen wurde eines der gestohlenen Autos in Tschechien, bei der versuchten Verbringung nach Polen, angehalten und sichergestellt. Der Lenker, ein 31-jähriger polnischer Staatsangehöriger, wurde festgenommen, aufgrund eines EU-Haftbefehles nach Österreich ausgeliefert und zwischenzeitlich zu einer Haftstrafe von 24 Monaten verurteilt.
Da es sich bei den bislang gestohlenen Fahrzeugen jeweils um hochpreisige Fahrzeuge der Marke Audi handelte, wurde davon ausgegangen, dass die Diebstähle durch die gleiche Tätergruppe begangen wurden.
Im September 2019, nach der Festnahme des in Tschechien festgenommenen Täters, stahlen erneut Mitglieder der Tätergruppe einen Audi im Bezirk Korneuburg. Bei einem zweiten blieb es bei einem Diebstahlsversuch.
Anfang Oktober 2019 wurden im Bezirk Bruck/Leitha zwei Audis in der gleichen Gasse gestohlen. Einer der beiden Audis konnte aufgrund sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen wieder in Tschechien angehalten und sichergestellt werden. Der Lenker, ein 38-jähriger polnischer Staatsbürger, wurde festgenommen, aufgrund eines EU-Haftbefehls nach Österreich ausgeliefert und zwischenzeitlich zu einer Haftstrafe von 18 Monaten verurteilt.
Der zweite Audi wurde vermutlich aufgrund der Anhaltung des ersten Fahrzeuges in Tschechien abgestellt und zurückgelassen. Dieser konnte erst im November 2019 aufgefunden und sichergestellt werden.
Im Oktober 2019 wurde ein Audi im Bezirk Mistelbach gestohlen. Einen Tag nach dem Diebstahl konnte dieser aufgrund intensiver Zusammenarbeit zwischen dem Landeskriminalamt Niederösterreich und den polnischen Polizeibehörden in Polen aufgefunden werden. Zu dieser Zeit war der Pkw bereits bis auf die Rohkarosserie zerlegt. Der Hehler, bei dem der Audi sichergestellt wurde, ein 35-jähriger polnischer Staatsangehöriger, wurde festgenommen. Gegen ihn ist derzeit ein Verfahren in Polen anhängig.
Im Bezirk Bruck/Leitha wurden im Oktober und Dezember 2019 insgesamt sieben Audis gestohlen.
Im Dezember 2019 erfolgte im Bezirk Mödling ein neuerlicher Diebstahl eines Audi, bei einem weiteren blieb es beim Versuch.
Am nächsten Tag stahlen die Täter in den Bezirken Wiener Neustadt und Neunkirchen jeweils ein Fahrzeug der Marke Audi.
Im Jänner 2020 wurden im Bezirk Baden erneut drei Audis gestohlen, bei einem weiteren blieb es beim Diebstahlsversuch. Angemerkt wird, dass die Täter einen der Autos von einem Polizeiparkplatz stahlen.
Eine Woche später stahlen die Täter wieder im Bezirk Mödling drei Audis. Bei zwei weiteren blieb es beim Diebstahlsversuch.

Modus Operandi:
Die Ermittlungen gestalteten sich schwierig, da die Täter in den Tatnächten nach Österreich einreisten und sofort nach den Diebstählen das Bundesgebiet wieder verließen. Die meisten Diebstähle wurden von den Autobesitzern erst bemerkt, als sich die Täter mit den gestohlenen Autos bereits wieder im Ausland befanden. Außerdem wählten die Täter verschiedene Verschieberouten über die Slowakei und Tschechien nach Polen.
Einige aufmerksame Zeugen meldeten sich bei der Polizei, wobei sich die Zeugenwahrnehmungen mit Erkenntnissen deckten, die durch intensive Ermittlungen im In- und Ausland gewonnen wurden.
Die zu diesem Zeitpunkt noch immer unbekannten weiteren Täter gingen hochprofessionell vor. Sie verwendeten verschiedene polnische Mietfahrzeuge, die auf unterschiedliche Personen angemietet wurden, um bei der Begehung der Straftaten unerkannt zu bleiben.
Bei Fahrzeugen, die mit einem Keyless-Go-System ausgestattet waren, lagen die Autoschlüssel zumeist in den Vorräumen der Wohnhäuser, weshalb die Schlüsselsignale durch die Eingangstür ins Freie gesendet wurden.
Die Täter fingen mit einem sogenannten „Funkstreckenverlängerer“ die Schlüsselsignale ab, sendeten diese zu einem zweiten Täter, welcher ebenfalls mit einem derartigen Gerät ausgestattet war und sich unmittelbar beim zu stehlendem Fahrzeug befand. Dadurch konnte die Fahrzeug-Elektronik überlistet werden. Das Fahrzeug ließ sich entsperren und anschließend mittels Startknopf starten.
Solche „Funkstreckenverlängerer“ kosten mehrere Tausend Euro und haben lediglich den Zweck, damit Fahrzeuge zu stehlen.
Bei Autos, die nicht mit einem Keyless-Go-System ausgestattet waren, brachen die Täter die Fahrertür auf, lernten einen mitgebrachten Autoschlüssel an die Fahrzeugelektronik an und starteten damit die Autos.
Das Landeskriminalamt Niederösterreich führte zu dieser Zeit bereits gemeinsam mit weiteren niederösterreichischen Polizeidienststellen sowie mit den Landeskriminalämtern Wien und Burgenland Schwerpunktaktionen in Hinblick auf Audi-Diebstähle durch.
Festnahme mehrerer Täter in Österreich:
Am 17. Jänner 2020 konnten vier Mitglieder der Tätergruppe im Alter zwischen 29 und 41 Jahren im Zuge einer Schwerpunktaktion bei der versuchten Verbringung von zwei unmittelbar zuvor im Bezirk Mödling und Baden gestohlener Audis im Burgenland angehalten und festgenommen werden. Unter diesen vier Beschuldigten befanden sich offensichtlich auch die Techniker, welche im Stande sind, die Manipulationen an der Fahrzeug-Elektronik durchzuführen, um die Fahrzeuge starten zu können.
Bei der Durchsuchung des Täterfahrzeuges konnten unter anderem solche „Funkstreckenverlängerer“ aufgefunden und sichergestellt werden. Die vier Beschuldigten wurden in die Justizanstalt Wiener Neustadt überstellt.
Nach der Festnahme dieser vier Beschuldigten endete die Diebstahlsserie.
Angemerkt wird, dass einer der Festgenommenen erst im August 2019 in Deutschland nach Verbüßung einer 2-jährigen Haftstrafe wegen bandenmäßiger Audi-Diebstähle entlassen wurde.
Im Mai 2020 konnten vier der gestohlenen Audis aus den Bezirken Baden, Bruck/Leitha und Neunkirchen in Polen sichergestellt werden. Der 29-jährige Hehler, in dessen Besitz sich die Fahrzeuge befanden, wurde festgenommen.
Durch weitere intensive Erhebungen, sowie Auswertungen elektronischer Geräte und Spuren, konnten vier weitere Täter ausgeforscht werden, die zur Tätergruppe angehören. Einer davon, ein 23-jähriger polnischer Staatsangehöriger, wurde in der Zwischenzeit in Deutschland mit einem in Holland gestohlenen Audi bei der versuchten Fahrzeugüberstellung nach Polen angehalten und festgenommen.
Insgesamt können der 12-köpfigen Tätergruppe 26 vollendete und fünf versuchte Audi-Diebstähle mit einer Schadenssumme von über 670.000 Euro zugeordnet werden. 10 der gestohlenen Audis im Wert von ca. 285.000 Euro konnten sichergestellt werden.
Tatorte:
Bezirk Mödling: 6 vollendete und 3 versuchte Diebstähle im Dezember 2019 und Jänner 2020
Bezirk Baden: 4 vollendete und 1 versuchter Diebstahl im Jänner 2020
Bezirk Amstetten: 3 Diebstähle im September 2019
Bezirk Hollabrunn: 2 Diebstähle im September 2019
Bezirk Korneuburg: 1 vollendeter und 1 versuchter Diebstahl im September 2019
Bezirk Mistelbach: 1 Diebstahl im Oktober 2019
Bezirk Bruck / Leitha: 7 Diebstähle im Oktober und Dezember 2019
Bezirk Wiener Neustadt: 1 Diebstahl im Dezember 2019
Bezirk Neunkirchen: 1 Diebstahl im Dezember 2019
 
Lichtbilder © LPD NÖ

Werbung

MEISTGELESEN

Finde hier

Werbung

ZULETZT VERÖFFENTLICHT