Petition und Widerstand gegen Biomasseheizkraftwerk in Vösendorf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Werbung

Die EVN plant in der Marktgemeinde Biedermannsdorf direkt an der Gemeindegrenze zur Marktgemeinde Vösendorf ein Biomasseheizkraftwerk auf einer Fläche von ca. 4 ha mit einer Leistung von 25MW.
Die regierenden Fraktionen der ÖVP und der Grünen Vösendorf lehnen jedoch den geplanten Biomassekraftwerksbau am geplanten Standort in Biedermannsdorf an der Grenze zu Vösendorf klar ab. Sie fordern einen alternativen Standort mit guter Infrastruktur-Anbindung, der das Ortsgebiet nicht weiter belastet.
Das Kraftwerk zerstört eine beliebte Naherholungszone und zerschneidet wertvollen Grünraum.
Die Lärm- und Verkehrsbelastung durch die Anlieferung der Biomasse und des Abtransportes über die L2007 (Schönbrunner Allee) und L154 (Laxenburger Straße) aus 70km nördlich von Wien trägt Vösendorf. Am geplanten Standort fehlt eine sinnvolle Infrastruktur wie Bahn- oder Autobahnanschluss.
Das Kraftwerk verursacht Zusatzbelastungen im PM 10 Luftsanierungsgebiet, in dem sich Vösendorf und Biedermannsdorf befinden. Nach dem Immissionsschutzgesetz Luft (IG-L) sollen Luftschadstoffe verringert werden und somit die menschliche Gesundheit dauerhaft vor schädlichen Luftschadstoffen geschützt werden.
Im Zusammenhang mit dem Biomassekraftwerk am Standort Biedermannsdorf fallen die Begriffe ökologisch, nachhaltig und umweltfreundlich. Das ist jedoch aufgrund der Standortwahl – nicht gegeben. Zudem fehlt ein Energieabnahmekonzept, das die Nachhaltigkeit der Anlage belegt. „Grundsätzlich sind Biomasseheizkraftwerke zu befürworten und deren Errichtung zu forcieren um die Klimaschutzziele der Europäischen Union zu erfüllen, jedoch nicht an diesem Standort, der die Region weiter belastet und die Natur zerstört,“ betont Vizebürgermeisterin Alexandra Wolfschütz. „Wir unterstützen keine Förderung von Projekten unter dem grünen Deckmantel, die die Umwelt und die Gesundheit belasten. Dafür sind die Menschen in unserer Region bereits zu vielen schädlichen Umweltfaktoren ausgesetzt!“
„Wir haben eine übergreifende und unparteiische Petition ins Leben gerufen und erwarten uns weitreichende Unterstützung aus der Bevölkerung“, so Bürgermeister Hannes Koza.
https://www.openpetition.eu/at/petition/online/nein-zum-biomassekraftwerk-an-voesendorfs-gemeindegrenze
Bürgermeister Hannes Koza hebt die gemeinsamen Forderungen der Petition der Marktgemeinde Vösendorf hervor:

  • grüne Energie nachhaltig und umweltfreundlich zu erzeugen
  • keine Einzellagen – schon gar nicht auf der „grünen Wiese“ im Naherholungsgebiet
  • gemeindeübergreifende Standortsuche und Abstimmung
  • Nutzen und Nachteile auf alle Betroffenen gleichmäßig und gerecht verteilen
  • Standort im Betriebsgebiet mit vorhandener Infrastruktur
  • keine zusätzliche Bodenversiegelung
  • keine LKW-Fahrten durch Ortsgebiete, Wohngebiete und Erholungsgebiete

Text: Vizebürgermeisterin Mag.a Alexandra Wolfschütz
Foto: © Mag.a Sophie Zechmeister