Mödlingerin im Österreichischen Alpinklub aufgenommen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Werbung

Simone Findeis geht das Klettern heute entspannt und unter dem Aspekt der Kommunikation mit der Natur an.
Aktuell hat der Alpinklub 329 Mitglieder, davon sind 66 Frauen.
Simone Findeis, 2340 Mödling – Mitglied im Alpenklub und Niederösterreichs Landesverbandsvorsitzende im Österreichischer Alpenverein

  • Simone Findeis (41) aus Mödling ist nun Mitglied im Alpenklub.
  • ÖAV – Österreichischer Alpenverein, Landesverbandsvorsitzende in NÖ/ Erste Frau, seid April 2019

Zu dessen Mitgliedern zählen, Karl Prusik, Peter Habeler, Mizzi Langer
Fotografin, Autorin, Training und Management von Bewegungstechnik und Management im Bereich der Wirtschaftlichkeit beim Klettern.
Klettern ist für mich eine Lebenseinstellung,  bei mir dreht sich alles um das Klettern und den Bergsport, bin selbst in allen Disziplinen ausgebildet und lebe diese sehr – insbesondere aber die Varianten und sehr kreative Zugänge.
Gehe selbst im Winter draussen Klettern auch bei Schnee und Eis, ich liebe die Jahreszeiten zu beobachten, mit Ihnen zu leben. Die klare Luft zu Atmen, die Blätter zu beobachten ich mag den Mikrokosmos der Natur genausogerne, beobachte gerne auch in Biodiversitätsmonitoring Projekten und Fotografiere für mein Leben gerne im Weitwinkel behalte aber immer auch den Fokus zu den Sternen und Bodennahe darf es auch sein.

Credits Alexandra Heilinger

Das Klettern sei ihr quasi „in die Wiege gelegt“ worden, da sie auch Wurzeln in Vorarlberg habe. Architektur, Feldforschung, die Errichtung neuer Wege – diese Themen waren für Findeis längere Zeit wichtig. Findeis meint: „Ich denke, ich habe in so manchen Ländern als erste Frau diverse Wege im Alleingang von unten oder oben gebohrt, je nach Situation. Für mich waren dies die entspanntesten Reisen.“
Nach Stationen auf unterschiedlichen Bergrouten, im Führen von Berggruppen und Kletteranfängern, nach der Bewältigung von Schwierigkeitsgraden und neuen Erfahrungshorizonten zwang sie ein Bandscheibenvorfall, das Klettern noch einmal neu zu überdenken. Sie entdeckte das Klettern als „Gesundheitsklettern“ neu, also nicht, um eine bestimmte Leistung zu erbringen, sondern sie erkannte: „Die Leistung liegt in der Freude an der Natur“.
Derzeit / Aktuell

  • eine Alpenüberquerung mit dem Heissluftballon auf bis zu 6000 m und an die 35grad minus. Von Kitzbühel nach Venedig.
  • Viele Neue Touren und Erschliessungen International – dazu die Erstbegehungen.
  • Eine Puplikationsreihe ist im Entstehen, widme mich wissenschaftlich der Klettergeschichte und erzeuge ein Kunstbuch im Eigenverlag.
  • Verfolge eine Zukunftsvision : Den Bau einer Kletterhalle und die Grüdung einer Akademie.