Mödling schnürt Rettungspaket für die Bienen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Werbung

Wenn die Bienen verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben: keine Bienen mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr … (Zitat von Albert Einstein). Deshalb hat Stadtrat Dr. Leo Lindebner bereits 2016 angefangen ein umfangreiches Rettungspaket für Bienen auszuarbeiten und sukzessive umzusetzen.
Die Biene ist das kleinste Nutztier der Welt, – und eines der wichtigsten: Sie be-stäubt 80 Prozent unserer Nutzpflanzen und viele Wildpflanzen. Seit etwa 40 Millionen Jahren verrichten sie ihr Werk und das noch immer nach dem gleichen Staatensystem. Überhand nehmende Übergriffe in die Ökosysteme, der Einsatz von Pestiziden, die Einführung von transgenen Pflanzen, diverse Umweltverschmutzungen, die Anlage von Monokulturen und der spürbare Klimawandel führen zu einer stark eingeschränkten Vitalität der Bienen und macht sie umso anfälliger für Krankheiten und Parasiten, was zum Massensterben führt.
Stadtrat Leo Lindebner setzte sich dafür ein, dass Mödling die erste Stadt über 20.000 Einwohner in Niederösterreich wird, die flächendeckend auf Pestizide generell und Glyphosat im Besonderen verzichtet. Im April bekommt Mödling bereits den 4. Mal den „Goldenen Igel“ für die Einhaltung der strengen Regeln von „Natur im Garten“: keine Pestizide, keine torfangereichte Erde und keine synthetischen Dünger –   auf kommunalen Grünflächen.
Auch die Neugestaltung von vielfältigen Blühwiesen wie z.B. an den Böschungen des Mödlingbaches ist ihm ein Anliegen. Die Aufstellung von mehr Nützlingshäusern, die Ansiedelung von zusätzlichen Bienenvölkern, u.a. auf der Wiese beim Waldklassenzimmer, und die Unterstützung von heimischen Imkern sind weitere Akzente.
Auch der Einzelne kann viel zur Rettung der Bienen beitragen:

  • auf Nahrungsmittel aus ökologisch-biologischer Landwirtschaft umsteigen,
  • den eigenen Garten insekten- und tierfreundlich gestalten bzw. nicht gestalten
  • einheimische, ortsansässige Imker unterstützen,
  • mehr Honig essen, der ein hervorragendes und gesünderes Süßungsmittel ist als reiner Zucker,
  • auf industriell erzeugten Honig verzichten, der viel weniger Vitalstoffe beinhaltet, und
  • österreichischen Honig aus dem direkten Umkreis kaufen!

 

Bild: Bürgermeister Hans Stefan Hintner (links) und Stadtrat Leo Lindebner auf einer der Blühwiesen am Eichkogel.

Foto: Christian Boeger

 

Werbung
Werbung

--- MEISTGELESEN ---

Finde hier:

Werbung

--- Zuletzt veröffentlicht ---