Mehrheit des Vösendorfer Gemeinderates weiterhin für das Biomassekraftwerk

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Bürgermeister Hannes Koza ist in seinem Kampf gegen das Biomassekraftwerk gescheitert

Die letzte Sitzung des Gemeinderates in Vösendorf endete mit einer Überraschung. Bürgermeister Hannes Koza hatte die Sitzung im Licht der aktuellen Diskussionen rund um das Biomassekraftwerk in Biedermannsdorf einberufen.

Einziger Tagesordnungspunkt war die „Änderung der Maßnahmen des Energieleitbildes 2030“. In diesem Energieleitbild, welches 2011 in Kraft getreten ist, wurde die Energiegewinnung mit erneuerbarer Energie und die damit einhergehende Ansiedelung von Biomassekraftwerken in Vösendorf forciert und offiziell gemacht. Ein Schritt, welcher für Hannes Koza zu den Problemen der Gegenwart geführt hat. „Durch die öffentliche Bereitschaft der Marktgemeinde Vösendorf, sich zu großen Biomassekraftwerken zu bekennen, sind Unternehmen wie die EVN erst auf den Geschmack gekommen, Kraftwerke bei uns errichten zu wollen.“ Die Absicht, durch den Gemeinderat eine Änderung des Energieleitbildes zu bewirken, hatte zwei Hintergedanken. Erstens sollte es ein symbolischer Akt der Fehlerbehebung sein, um die Fehlentwicklungen der letzten Jahre auszubessern. Zweitens wollte man dadurch ähnliche Probleme in der Zukunft verhindern und möglichen Kraftwerken den Riegel vorschieben.

Im Endeffekt waren die Stimmen der ÖVP-Fraktion zu wenig. Die anderen Parteien, mit Ausnahme von „Wir Vösendorfer“, stimmten gegen die Abänderung oder enthielten sich. Ein enttäuschendes Ergebnis für Bürgermeister Hannes Koza. „Wir haben versucht hier ein Zeichen zu setzen, aber so funktioniert eben Demokratie. Die anderen Parteien haben ihre Meinung kundgetan und das müssen wir akzeptieren. Ich finde es sehr schade, dass wir keine Mehrheit finden konnten.“

Hannes Koza versichert aber, dass er weiterhin dafür kämpfen wird, möglichen Biomassekraftwerken in Vösendorf zukünftig „mit aller Kraft entgegenzutreten“. Geschäftsführende Gemeinderätin Isabella Wolfger zeigt sich erstaunt über das Abstimmungsergebnis. „Was will die SPÖ eigentlich? Sie demonstrieren gegen das Kraftwerk und stimmen dann trotzdem im Gemeinderat für die Errichtung von Kraftwerken.“

Bild: Symbolbild

Kommentar zum Artikel

mood_bad
  • Noch keine Kommentare.
  • Einen Kommentar hinzufügen

    Beitrag teilen

    Share on facebook
    Share on twitter
    Share on linkedin
    Share on xing
    Share on email

    Meistgelesen

    Finde hier:

    Zuletzt veröffentlicht

    Kommentar zum Artikel

    mood_bad
  • Noch keine Kommentare.
  • Einen Kommentar hinzufügen

    Beitrag teilen

    Share on facebook
    Share on twitter
    Share on linkedin
    Share on xing
    Share on email

    Gutscheine

    Hier findest du Gutscheine & Aktionen!

    Ausgsteckt is beim

    Events

    Bei uns erfährst du was los ist!

    Immobilien

    Hier findest du deine nächste Immobilie!

    Jobs

    Finde deinen nächsten Job!

    Firmen & Co

    Entdecke die Region!