Katastrophenschutzübung “Niederösterreich 19”

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Werbung

Am 14. September 2019 fand die Katastrophenschutzübung der Österreichischen Wasserrettung – Landesverband NÖ „Niederösterreich 19“ im Großraum St. Pölten statt.
Durch starke Regenfälle in den vergangenen Tagen, stiegen die Pegel der örtlichen Flüsse und Bäche stark an und so kam es in großen Teilen des Bezirkes bereits zu Überflutungen. Dies war die Ausgangslage für die Einsatzkräfte aus ganz Niederösterreich der Österreichische Wasserrettung (Niederösterreich/Perchtoldsdorf aus dem Bezirk Mödling und Wien), dem Österreichischen Bundesheer, der Österreichischen Bergrettung, der Suchhundestaffeln des Roten Kreuzes und der Rettungshunde Niederösterreich, dem ASBÖ NÖ und Notruff144NÖ.

In verschiedenen Szenarien ging es darum, Menschen aus Gefahrensituationen zu retten, Vermisste zu suchen oder sonstige Gefahren abzuwehren. Die Zusammenarbeit der einzelnen Einsatzorganisationen und deren Kommunikation, das Erarbeiten von gemeinsamen Strategien stand bei dieser Übung im Vordergrund.

Organisationsübergreifend übten so ca. 120 Einsatzkräfte an 6 verschiedenen Schauplätzen im Bereich der Seen und Traisen wo viele Herausforderungen zu bewältigen waren.
Die Zusammenarbeit aller anwesenden Organisationen funktionierte sehr gut, wovon sich auch viele Vertreter der öffentlichen Hand, allen voran Landesrätin Ulli Königsberger-Ludwig, Landesrat DI Ludwig Schleritzko sowie der Militärkommandant Stellvertreter aus Niederösterreich Oberst Michael Lippert überzeugen konnten. Am Rande der Übung bedanke sich der Landesleiter der Österreichischen Wasserrettung / Niederösterreich bei Oberst Michael Lippert für die Unterstützung und Zusammenarbeit bei dieser Übung und lobte die hervorragend gelebte Partnerschaft mit dem Österreichischen Bundesheer.

 

Teilnehmende Abordnung der ÖWR PERCHTOLDSDORF

Werbung
Werbung

--- MEISTGELESEN ---

Finde hier:

Werbung

--- Zuletzt veröffentlicht ---