Geisterfahrerstatistik 2020

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Werbung

Knoten Vösendorf in der NÖ Statistik vorneAufgrund Corona die geringste Jahresgesamtzahl seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1994

Besonders deutlich ist der Rückgang der Geisterfahrer während der Lockdowns im Frühjahr und ab November. Österreichweit geht die Zahl der Geisterfahrer während der Ausgangsbeschränkungen gegenüber dem Vorjahr um 59 Meldungen (35%) zurück. Im dritten Quartal (Sommer) verringert sich die Zahl der Geisterfahrer trotz des deutlich schwächeren (internationalen) Urlauberverkehrs um nur sieben Prozent.

Bundesländer im Vergleich

Im Bundesländerranking liegt Niederösterreich nur knapp vor der Steiermark und Oberösterreich. Die wenigsten Falschfahrer werden in Wien gezählt. Oberösterreich, Vorarlberg und das Burgenland verzeichnen trotz Corona Anstiege, in allen anderen Bundesländern werden weniger Geisterfahrer als im Jahr davor gezählt, am deutlichsten ist der Rückgang in Niederösterreich.

Die Südautobahn (A2) bleibt die Autobahn mit den meisten Geisterfahrern mit 68 Meldungen. In Relation zur Gesamtlänge sind auf der Mühlkreisautobahn (A7) in Oberösterreich die meisten Falschfahrer unterwegs (17 Geisterfahrer auf 27 km Länge). Hier gibt es also 2020 die größte „Geisterfahrerdichte“. Die A7 im Raum Linz ist das Autobahnteilstück mit den meisten Meldungen (16 Geisterfahrer).

Autobahnknoten Knoten Vösendorf sticht in Niederösterreich heraus

Autobahn- und Schnellstraßenteilstücke Ranking, A2 – Bezirk Mödling auf Platz 20

Top 3 von 67

1. A7 Raum Linz (Linz/Dornach - Kn. Linz): 16 (2019: 9)
2. A2 Raum Wörthersee (Klagenfurt-Ost - Kn. Villach): 16 (13)
3. A10 Raum Pongau (Flachau - Paß Lueg): 15 (17)
20. A2 südlich von Wien (Wien - Baden): 6 (5)

Besondere Vorfälle: In der Nacht von 8. auf 9.4. prallt ein alkoholisierter 36-jähriger Geisterfahrer auf der Südautobahn bei Guntramsdorf gegen das Auto einer 34-jährigen Wienerin. Beide Autos werden schwer beschädigt, die beiden Insassen bleiben unverletzt. – Am 11.10. startet ein 53-jähriger alkoholisierter LKW-Lenker seine Geisterfahrt auf der A2 südlich von Wien. Erst auf der Wiener Südosttangente in der Hanssonkurve kann er von der Polizei gestoppt werden. – Am Christtag (25.12.) sind auf der A21 zwischen Hinterbrühl und Vösendorf drei Geisterfahrer hintereinander unterwegs. Sie konnten von der Polizei nicht erwischt werden.

Erstmals keine Tote und keine Schwerverletzte!

2020 gibt es bei Geisterfahrerunfällen keinen Toten (2019: eine Tote). Zuletzt ist im Jahr 2015 niemand bei Geisterfahrerunfällen ums Leben gekommen. Insgesamt ereignen sich nach Angaben des Innenministeriums sieben Unfälle, an denen Geisterfahrer beteiligt sind, davon einer mit Personenschaden. Dabei wird eine Person leicht verletzt. Erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen wird niemand bei einem Geisterfahrer-Unfall schwer verletzt. (2019: acht Unfälle, sieben Schwerverletzte und fünf Leichtverletzte)

Quelle: Ö3

In der Geisterfahrerstatistik werden alle Geisterfahrer-Warnmeldungen ausgewertet, die im Radio durchgesagt und über TMCplus an die Navigationsgeräte ausgesendet werden. Quelle der Meldungen ist in fast allen Fällen die Polizei.

Lies auch: S1 – Geisterfahrer zwischen Vösendorf und Schwechat 2019 verdreifacht

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Werbung

Meistgelesen

Werbung

Finde hier:

Werbung

Zuletzt veröffentlicht

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Werbung

Immobilien in der Region

Jobs in der Region

Events in der Region

Firmen & Co