Festnahme eines mehrmals in Europa rechtskräftig verurteilten Einbrechers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Werbung

Täter brach zur Nachtzeit auch in Wohnhaus in Hennersdorf ein und hauste im Wald
Das Landeskriminalamt Niederösterreich (LKA), Ermittlungsbereich Diebstahl, ermittelte seit Mitte März 2020 gemeinsam mit den Polizeiinspektionen Leopoldsdorf, Himberg (beide Bezirk Bruck/Leitha) und Vösendorf (Bezirk Mödling) gegen einen vorerst unbekannten Täter, der in den Nachtstunden in Einfamilienhäuser einbrach, in denen die Geschädigten schlafend anwesend waren.
Der Modus bestand darin, dass dieser Täter bei Kellerfenstern über den Lichtschacht die Fensterverglasung einschlug oder eindrückte bzw. auch bei Terrassentüren die Verglasung einschlug, oder Fenster oder Terrassentüren aufzwängte, um anschließend in die Wohnhäuser zu gelangen. Dort durchsuchte er dann sämtliche Räumlichkeiten nach Wertgegenständen. Die Räume in denen die Geschädigten/Opfer schliefen, betrat er nicht. Diebesgut waren immer Bargeld, Schmuck, Kosmetikartikel, Alkoholika, usw.
Durch den Ermittlungsbereich Diebstahl des LKA NÖ wurden in den darauffolgenden Wochen verstärkte Erhebungs- und Intensivmaßnahmen eingeleitet und durchgeführt. Konkrete Hinweise zu dem unbekannten Täter gab es vorerst keine. Erst bei Tatorten im Juni konnten Videoaufnahmen des vermummten Einzeltäters gesichert werden.
Aufgrund der veranlassten Sensibilisierung der Bevölkerung wurden Hinweise und Aufnahmen aus Überwachungskameras einer unbekannten vermummten Person zur tatkritischen Zeit gesichert und den Einsatzkräften übergeben.
Im Zuge des letzten zur Serie zählenden Einbruchsdiebstahls in der Nacht auf 10. Juli 2020 wurden durch das LKA NÖ zu Fahndungsmaßnahmen auch Polizeidiensthunde eingesetzt. Diese konnten eine Fährte vom Tatort in Richtung eines Waldstückes im Ortsgebiet von Leopoldsdorf feststellen.
Bei der darauffolgenden Durchsuchung dieses stark bewachsenen Waldstückes durch Bedienstete des LKA NÖ mit Unterstützung von Polizeidiensthunden und Polizeischülern zweier Lehrgänge des Bildungszentrums Traiskirchen, wurde ein kleiner Holzunterschlupf (umgestürzte Hochstandkanzel) vorgefunden. Aufgrund der Auffindungssituation vor Ort war es augenscheinlich, dass dieser Unterschlupf von einer Person bewohnt wurde bzw. auch noch bewohnt sein könnte. Zum Zeitpunkt wurde jedoch keine Person wahrgenommen.

Aus kriminaltaktischen Gründen wurden bei dem Unterschlupf vorerst keine Durchsuchungsmaßnahmen oder sonstige kriminalistische Maßnahmen eingeleitet.
An den darauffolgenden Tagen wurde dieses Waldstück intensiv überwacht. Das Einsatzkommando Cobra und die Flugeinsatzstelle Meidling unterstützten den Einsatz in technischer Hinsicht. Dabei konnte eine männliche Person wahrgenommen werden, die sich in den Abendstunden des 10. Juli 2020 in das Waldgebiet zu diesem Unterschlupf begab und die äußerlichen Übereinstimmungen mit den gesicherten Lichtbildern aus den privaten Videoüberwachungen mehrerer Tatorte aufwies. Am 11. Juli 2020 verließ diese Person, vermutlich wetterbedingt (starker Regen), den Unterschlupf jedoch nicht, eine nochmalige Durchsuchung war aus Gründen der nicht zu garantierenden Eigensicherung nicht möglich.
Am 12. Juli 2020, gegen 09:40 Uhr konnte diese verdächtige Person von Beamten des LKA NÖ mit einem Fahrrad beim Verlassen des Waldes wahrgenommen werden.

Aufgrund des Tatverdachtes, dass es sich um den Täter der Wohnhauseinbruchsdiebstahlsserie handeln könnte, wurde am 12. Juli 2020, um 09:41Uhr eine Anhaltung in Leopoldsdorf durchgeführt. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass es sich um einen 48-jährigen rumänischen Staatsbürger handelt. Bei der darauffolgenden Überprüfung der angehaltenen Person stellte sich heraus, dass gegen den Genannten auch eine aufrechte Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Leoben wegen Verdacht des Wohnhauseinbruchsdiebstahls im Jahr 2019 besteht.
Dieser Umstand führte schließlich zur Festnahme des Beschuldigten. Bei der anschließenden Durchsuchung des Beschuldigten wurden in seinem Rucksack diverses Einbruchswerkzeug, Einweghandschuhe, ein Fernglas, ein Halsschlauchtuch und Diebesgut vorgefunden.
Der Beschuldigte, der ein langjähriger Fremdenlegionär war, lebte während der Zeit seines Österreichaufenthaltes im Gemeindegebiet von Leopoldsdorf in dem beschriebenen Waldstück in diversen Holzunterschlüpfen. Von dort aus marschierte er nachts zu Fuß über die Felder zu den Siedlungsrandgebieten, wo er geeignete Einfamilienhäuser auswählte und die Einbruchsdiebstähle beging. Der Verdächtige verbüßte schon mehrere Jahre Haftstrafen im Ausland wegen Wohnhauseinbruchsdiebstählen.
Bei seiner niederschriftlichen Einvernahme war er umfassend zu den vorgehaltenen Wohnhauseinbruchsdiebstählen geständig. Er wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Korneuburg in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.
Folgende Einbruchsdiebstähle wurden bis dato, ergänzend zu dem Wohnhauseinbruchsdiebstahl in der Steiermark, geklärt:

  1. Wohnhaus-ED in Lanzendorf, Tatzeit 26.02.2020
  2. Wohnhaus-ED in Leopoldsdorf in 2 Fällen, Tatzeit 29.03.2020 – 01.04.2020
  3. Wohnhaus-ED in Leopoldsdorf, Tatzeit 05.04.2020
  4. Wohnhaus-ED in Leopoldsdorf, Tatzeit 19.04.2020
  5. Wohnhaus-ED in Leopoldsdorf, Tatzeit 30.05.2020
  6. Wohnhaus-ED in Leopoldsdorf, Tatzeit 07.06.2020
  7. Wohnhaus-ED in Hennersdorf, Tatzeit 12.06.2020 (Bezirk Mödling)
  8. Wohnhaus-ED in Leopoldsdorf, Tatzeit 18.06.2020
  9. Wohnhaus-ED-Versuch in Himberg, Tatzeit 03.07.2020
  10. Wohnhaus-ED in Himberg, Tatzeit 05.07.2020
  11. Wohnhaus-ED in Leopoldsdorf, Tatzeit 10.07.2020.
Werbung
Werbung

--- MEISTGELESEN ---

Finde hier:

Werbung

--- Zuletzt veröffentlicht ---