Brunner Heide wurde gepflegt – nicht gerodet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Ehemaliges Naherholungsgebiet kommt nicht zur Ruhe

Schon wieder wurde Fauna und Flora zerstört. Diesmal wurden die Zugänge sogar mit einem Zaun versehen. Was ist der Hintergrund dieser aktuellen Vorgänge?

Bürgermeister Andreas Linhart hat sich auf unsere Anfrage gemeldet und lehnte eine direkte Stellungnahme ab, verwies aber auf den Pressebericht von der Website der Marktgemeinde Brunn am Gebirge wo auch die Historie des Grundstücks erläutert wird:

Mit dem Lehmabbau für die Ziegelgewinnung wurde dort bereits im 15. Jahrhundert begonnen, 1970 wurde die Ziegelerzeugung eingestellt. Es bildeten sich Teiche, die Uferbereiche verwuchsen mehr und mehr und es entstanden sogar kleine Wäldchen.

Im Jahr 2000 wurde das Areal mit Ausnahme der Wasserfläche des Teiches seitens der Gemeinde von der Wienerberger AG gepachtet und den Bürgerinnen und Bürgern als Naherholungsgebiet zur Verfügung gestellt. In dieser Zeit wurden die Wege saniert und mit Schautafeln versehen, zum Verweilen Bänke aufgestellt. Das Gelände entwickelte sich in der Folge zu einem beliebten Naherholungsgebiet für die Brunner Bevölkerung und ist es unbeschadet dessen, dass die Gemeinde seit zehn Jahren nicht mehr Pächter ist und die Flächen daher eigentlich nicht mehr betreten werden dürften, bis heute geblieben.

Umwidmung 2009 bereits abgelehnt

Rechtzeitig vor Ablauf des mit zehn Jahren befristeten Pachtvertrages ersuchte die Gemeinde im Jahr 2009 um Verlängerung der Pacht an. Unserem Wunsch wäre man seitens der Grundeigentümerin nachgekommen, wenn die Gemeinde im Gegenzug 51.000 m2 von Grünland in Bauland-Wohngebiet umgewidmet hätte. Als der Gemeinderat dieses Ansinnen ablehnte, war es auch mit den Vertragsverhandlungen zu Ende und das Gelände fiel wieder in die alleinige Verfügung der Wienerberger AG zurück. Im Frühjahr 2011 wurde der Bewuchs erstmals komplett gerodet, das Betreten des Geländes verboten. Bereits damals stand im Raum, dass mit den Rodungen verhindert werden sollte, dass auf dem Areal ein Wald im Sinne des Forstgesetzes entsteht, würde dies eine Nutzung oder Verwertung der Liegenschaft doch erheblich einschränken.

Pacht seitens der Gemeinde vorstellbar – Umwidmung aber ausgeschlossen

Zwischenzeitig wurde die Liegenschaft an die VOEG Immobilienprojektentwicklung GmbH verkauft und auch die neue Eigentümerin wollte mit den jüngsten Rodungen wohl das Entstehen eines Waldes im Sinne des Forstgesetzes verhindern – ungeachtet des zum Zeitpunkt der Rodung bereits eingeleiteten forstrechtlichen Feststellungsverfahrens.

Linhart könnte sich durchaus vorstellen, dass die Gemeinde das Gelände wieder in Pacht nimmt; die neue Grundeigentümerin hat dies nach ersten Fühlungsnahmen nicht grundsätzlich ausgeschlossen, möchte jedoch den Ausgang des forstrechtlichen Verfahrens abwarten. Eines wurde jedoch vom Bürgermeister klar signalisiert: Eine Umwidmung auch nur von Teilen des als Grünland gewidmeten Geländes in Bauland/Wohngebiet kommt auch heute nicht in Frage.

SPÖ und NEOS bringen “Allparteienantrag ” ein

SPÖ und NEOS haben einen Antrag an den Gemeinderat vorbereitet, der an alle anderen im Gemeinderat vertretenen Fraktionen geschickt wurde und idealerweise gemeinsam als Allparteienantrag eingebracht werden könnte: 

  1. Die Mitglieder des Gemeinderates bekennen sich zum Beschluss vom 17.08.2010 und lehnen eine gänzliche oder teilweise Umwidmung des Wienerbergerareals in Bauland nochmals ab.
  2. Es werden Gespräche über eine Pacht des Areals aufgenommen.
  3. Die Marktgemeinde Brunn unterstützt das Ansuchen auf Ausweisung des Wienerbergerareals als Naturdenkmal gemäß § 12 Abs. 3 NÖ Naturschutzgesetz 2020.

“Brunn ist mit seiner Nähe zur Großstadt und seiner guten Infrastruktur zur beliebten Wohngegend geworden. Die letzten großen zusammenhängenden Grünräume sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Gemeinde, die es gilt zu erhalten. ” so Linhart auf der Gemeinde eigenen Website.

Auch die Rainer Gruppe hat sich mit einer Sachverhaltensdarlegung gemeldet

Routinemäßige Pflege war notwendig

“Im Rahmen der routinemäßigen Grundstückspflege, zu der wir uns als Grundeigentümer verpflichtet sehen, wurden zuletzt stark verwilderte und verstrauchte Teilflächen unseres Grundstücks gemulcht. Ein großer Teil dieser Flächen war mit Robinien bestockt, eine aus Nordamerika stammende, invasive Gehölzart, die einheimische Sträucher und Bäume verdrängt.

Dieser Vorgang ist eindeutig von einer Rodung zu unterscheiden, da es sich bei der Mulchung lediglich um eine übliche und regelmäßige Pflegemaßnahme außerhalb von Waldflächen handelt. Diese hat das klare Ziel, eine Verwilderung zu verhindern und wieder gepflegten Grünraum entstehen zu lassen. Derzeit ist auf den gemulchten Flächen in Brunn am Gebirge kein Projekt geplant. Wir haben mit der Mulchung bestimmter Grundstücksflächen stets im gesetzlichen Rahmen gehandelt. Lediglich die landschaftliche Einordnung einer Teilfläche ist derzeit unklar. Hier wird im Einvernehmen mit der BH Mödling im Rahmen eines Feststellungsverfahren eine Klärung erfolgen.

Leider gab es in den vergangenen Jahren seitens einiger Anrainer ein Missverständnis hinsichtlich der Eigentumsverhältnisse der Liegenschaft und es wurden die Flächen der ehemaligen „Wienerberger Gründe“ teilweise als öffentliches Areal angesehen. Tatsächlich befindet sich das Gebiet seit 3 Jahren im Eigentum der RAINER Gruppe. Da es sich um Privatgrund handelt und die derzeit bei der BH Mödling laufenden Verfahren abzuwarten sind, haben wir uns dazu veranlasst gesehen, den Zugang zum Areal bis auf Weiteres zu beschränken, da es in den letzten Tagen auch vermehrt zu Vandalismus-Schäden gekommen ist. Als Grundeigentümer sind wir jedenfalls um ein Einvernehmen mit allen involvierten Parteien bemüht.”

Seitens der Bezirkshauptmannschaft gab es bis dato keine Rückmeldung.

Lies auch die Vorwürfe der Anrainer und mehr über die Onlinepetition “Rettet die Brunner Heide!” : Aufregung um Rodung auf Brunner Heide

Kommentar zum Artikel

mood_bad
  • Noch keine Kommentare.
  • Einen Kommentar hinzufügen

    Beitrag teilen

    Share on facebook
    Share on twitter
    Share on linkedin
    Share on xing
    Share on email

    Meistgelesen

    Finde hier:

    Zuletzt veröffentlicht

    Kommentar zum Artikel

    mood_bad
  • Noch keine Kommentare.
  • Einen Kommentar hinzufügen

    Beitrag teilen

    Share on facebook
    Share on twitter
    Share on linkedin
    Share on xing
    Share on email

    Gutscheine

    Hier findest du Gutscheine & Aktionen!

    Ausgsteckt is beim

    Events

    Bei uns erfährst du was los ist!

    Immobilien

    Hier findest du deine nächste Immobilie!

    Jobs

    Finde deinen nächsten Job!

    Firmen & Co

    Entdecke die Region!