Brunnensondierung für Trinkwasserversorgung erfolgreich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Werbung

Perchtoldsdorf: Tiefbohrung zur Versorgungssicherheit mit Lebensressource
Bereits seit dem Vorjahr laufen die Planungen für einen zusätzlichen Brunnen, um die Wasserversorgung Perchtoldsdorfs nachhaltig sicherzustellen. Schon im Oktober 2019 wurde im Begrischpark mit Probebohrungen begonnen.
Bürgermeister Martin Schuster erwartet sich von den Bohrungen eine Zukunftsperspektive für die Lebensressource Wasser: „Die Entwicklung zu heißeren Sommern und der steigende Verbrauch durch sich verändernde Gebrauchsgewohnheiten erfordern Maßnahmen. Zur langfristigen Sicherstellung unserer autonomen Trinkwasserversorgung ist daher die Errichtung eines neuen Brunnens unumgänglich.“
Schonende High-Tech Bohrung in 102 Meter Tiefe
Nun wird auf Grund geologischer Expertise am Leonhardiberg nach Wasser gesucht, wo bereits 1716 ein erster Brunnen in den Fels gehauen wurde. Bis in die 1970er war das Wasserwerk der Gemeinde in der Spina-Villa untergebracht.
Mit 102 m wurde heute die geplante Bohriefe erreicht. Wie erwartet wurden ab einer Tiefe von 50 m mehrere wasserführende Horizonte erschlossen. Die nächsten Schritte sind nach einer Entsandung ein 14-tägiger Pumpversuch um die genaue Wassermenge zu evaluieren und anschließend die Planung für die endgültige Bohrung vorzunehmen. Nach entsprechender Finanzierung und Ausschreibung kann das unterirdische Pumpenhaus vorbereitet werden. Eine Einspeisung wäre dann ab 2022 möglich und stellt die Zukunftssicherung der Perchtoldsdorfer Wasserversorgung sicher.
 Autarke Trinkwasserversorgung
Perchtoldsdorf ist in der glücklichen Lage ausreichende, bestens geschützte Trinkwasser-vorkommen zu besitzen. Schon seit 1907 verfügt Perchtoldsdorf über eine autarke Wasserversorgung mit derzeit acht Brunnen. Das hochwertige Wasser wird aus Tiefen bis zu 120 Meter gefördert und über sechs Behälter in das 104 Kilometer lange Rohrnetz geleitet. 4.500 Hausanschlüsse werden so jährlich mit 1,2 Millionen Kubikmetern hochqualitativem Tiefquellwasser versorgt.
 
Bildcredit: Marktgemeinde Perchtoldsdorf
Bildtext: (vorne v. l. n. r.) Geologe Mag. Anton Barth, Brunnenmeister Andreas Aigner, Wassermeister Martin Mochal, Bgm. Martin Schuster, Bohrmeister Heinz Frank und gfGR Alexander Nowotny.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Werbung

Meistgelesen

Werbung

Finde hier:

Werbung

Zuletzt veröffentlicht

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Werbung

Immobilien in der Region

Jobs in der Region

Events in der Region

Firmen & Co