Ammersin bringt Reverend Nat’s Hard Cider exklusiv nach Europa

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Werbung

Craft Cider liegt nach wie vor voll im Trend. In den vergangenen fünf Jahren hat sich die Käuferreichweite in Österreich nahezu verdreifacht. 
Laut einer aktuellen Studie der GfK* über den österreichischen Biermarkt ist die steigende Nachfrage nach Cider einer der vier wesentlichen langfristigen Trends im „in-home consumption Bereich“. Lag die Käuferreichweite beim Apfelwein vor fünf Jahren noch bei 5,6 Prozent, so betrug sie 2018 bereits 14,5 Prozent.

Ammersin bringt Reverend Nat’s Hard Cider (Portland, USA) exklusiv nach Europa

“Um heimischen Ciderliebhabern die geschmackliche Bandbreite des Apfelweins zugänglich zu machen, sind wir stets auf der Suche nach Herstellern abseits des Mainstreams. Wir freuen uns mit Reverend Nat’s Hard Cider aus Portland über einen ganz besonderen, mehrfach international ausgezeichneten Neuzugang”, so Sigrid Wiegand, Geschäftsführung der Rudolf Ammersin GesmbH, über die exklusive Erweiterung des Craft Cider-Sortiments.

Im Bild von vLnR: Robert Brekalo (GF, Rudolf Ammersin GesmbH), Nat West (Gründer Rev. Nat’s Hard Cider), Sigrid Wiegand (GF, Rudolf Ammersin GesmbH), Markus Betz (Category Manager Craft Beer & Craft Cider, Rudolf Ammersin GesmbH)

Ein Prediger für Cider

Reverend Nat macht aus Äpfeln ungewöhnliche Cider – seit mittlerweile 15 Jahren. Schuld daran war die üppige Apfelernte seines Nachbarn 2004. 2011 verkaufte er seine gesamte Produktion von 75 HL in nur einem Monat. 2013 bezog er in einem 700 m2 großen Fabrikgebäude sein neues Zuhause. Heute verkauft Rev. Nat seinen Cider in etlichen amerikanischen Bundesstaaten, kanadischen Provinzen und Japan. Im Taproom seiner Cidery können Besucher seine Kreationen verkosten.

Als eingefleischter Craft Beer Revolutionär experimentiert Reverend Nat mit Bierhefe, wilder Fermentation, belgischen Bier-Gewürzen, aromatischen Hopfen von der amerikanischen Westküste und lokalen Fruchtsäften, um den Geschmack seiner Cider abzurunden. Als Geschichtsforscher der Ciderherstellung ließ er vergessene Cider-Stile wieder auferstehen und praktiziert Entsaftungs- und Fermentierungstechniken, die schon lange aus der Mode gekommen waren. Kurz gesagt: Er macht Cider, den niemand sonst macht.

Kreativ an Zutaten, Herstellung und in der Namensgebung

Ungewöhnlich sind bei den mehrfach preisgekrönten Cidern auch die Zutaten: Zum puren Apfelsaft kommen Panela (auch Piloncillo), Obstsäfte und Gewürze, wie Koriander, Anis oder Hanfsamen, die seine Cider, wie den „Revival Hard Apple Cider“, „Sacrilege Sour Cherry“, „Hallelujah Hopricot“ oder „Deliverance Ginger Tonic“ geschmacklich verfeinern.
Beim gemeinsamen Launch-Event mit der U.S. Botschaft und der U.S.-Handelskammer am 10.09.2019 im Amerika Haus verkosteten u.a. Göran Askeljung (Schwedische Handelskammer), Robert Brekalo (Ammersin), Roland Graf (Genuss-Journalist), Andreas Krefting (Julius Meinl am Graben), Alberto Nodale (Mister Austria), Julia Rauner (U.S. Embassy), Andreas Urban (Brauerei Schwechat) und Sigrid Wiegand (Ammersin) die vielfältigen Cider von Rev. Nat.
* GfK 2019, Gesellschaft für Öffentlichkeitsarbeit der österreichischen Brauwirtschaft
 
Details zu den Cidern finden Sie auf www.ammersin.at

Über Ammersin

Die Rudolf Ammersin GesmbH mit Sitz in Brunn am Gebirge betreut mit ihrem Team seit 1897 die österreichische Gastronomie sowie den heimischen Handel. Das Traditionsunternehmen mit einem breiten Portfolio ist als Getränkeimporteur in den Bereichen (Schaum)Weine, Spirituosen, (Craft)Bier sowie Cider und alkoholfreie Getränke stark aufgestellt. Für Privatkunden führt Ammersin Getränkeshops in Brunn und Wien (Hietzing und Margareten) sowie den 2015 eröffneten BeerLovers Store im sechsten Wiener Gemeindebezirk. Rund 100 MitarbeiterInnen stehen für enge Kundenbeziehungen, Beratung auf Expertenniveau und verlässliche logistische Betreuung.

Werbung
Werbung

--- MEISTGELESEN ---

Finde hier:

Werbung

--- Zuletzt veröffentlicht ---